vom 20. Juli 2012 | 0 Kommentare

Caro Emerald

Caro Emerald

Caro Emerald

Ihre Fans lieben sie für ihre Musik im Stile der 40er und 50er Jahre gepaart mit einem Hauch Moderne – ob Ballroom-Jazz, Tango oder feurige Mambos, diese Frau kanns. Mit ihrer ersten Singleauskopplung „Back it up“ konnte sie sich direkt in den heimischen Charts platzieren und gewann mit „A Night like this“ auch über die niederländischen Grenzen hinaus an Bekanntheit, ihr Debütalbum hielt sich mit Unterbrechung 30 Wochen auf Platz 1 der Albumcharts – absoluter Rekord im Nachbarland.

 

Doch genug der harten Fakten, denn Caro Emerald ist Swing, ist Leichtigkeit, ist Beweglichkeit, animiert zum Tanzen. Doch das Publikum im Hochofen Zirkuszelt brauchte wohl einige Zeit um in Fahrt zu kommen, denn die Tanzbeine blieben in den ersten Minuten nahezu regungslos am Boden kleben. Aber wenn Musik etwas kann, dann Menschen zu bewegen, sie in positive Schwingungen zu versetzen und so wagten immer mehr Schaulustige immer gewagtere Bewegungen und infizierten nach und nach Umstehende, bis das Zelt schließlich zu einem Ballroom mutierte. Die Einzige, die sich eher reserviert in ihren Bewegungen hielt, war Caro Emerald selbst, die stattdessen mit ihrer Stimme zu überzeugen wusste. Fürs Kontrastprogramm sorgte der gut aufgelegte Gitarrist, der nicht nur stilgerecht gekleidet auf der Bühne stand, sondern auch die passenden Mooves auf dieselbige zauberte, im Vergleich zur restlichen Band eine waschechte Rampensau.

 

Während die Temperatur im genagelt vollen Zelt ins unermessliche weiter stieg, nutzte Caro Emerald das Minutenlange und zugleich famose Solo ihrer Bläser, um leicht abseits, fernab der Scheinwerfer und leicht mit-swingend, ein bisschen durchzuatmen. Als letzter Song vor der Zugabe erklang nun endlich „A Night like this“ , die Menge begann zu toben und mitzusingen. Nach den Rufen um Zugabe bei gemessenen 110 dB, präsentierte die Holländerin einen weiteren Song und überraschte zu guter Letzt noch mit einer a-capella Darbietung eines Genre-Klassikers: Dream a little dream of me.