vom 9. Juli 2011 | 0 Kommentare

Juli

Eines der Highlights des diesjährigen ZMF war am Donnerstag im Zirkuszelt zu bewundern. Die Gießener Pop-Band JULI um Sängerin und Frontfrau Eva Briegel, sorgte für bombastische Stimmung und brachte mit BOSSE den passenden Einheizer gleich mit.

Viele Menschen hatten sich eingefunden, um eine der erfolgreichsten deutschen Popbands der letzten Jahre erleben zu können, sogar ein paar Kinder durften für ihre Lieblingsband und vielleicht sogar ihr erstes richtiges Konzert länger auf bleiben. Den Anfang machte zunächst aber der von der Fachpresse viel gelobte Singer/Songwriter BOSSE und sollte schnell klar stellen, dass es die richtige Entscheidung war, gerade ihn und seine Mitstreiter an den Instrumenten als Support auszuwählen. Eine halbe Stunde lang präsentierte er seine bekanntesten Songs und traf damit den richtigen Nerv bei den Zuschauern, denn diese gingen absolut mit und schienen das Konzert vor DEM Konzert zu genießen, was sie durch tanzen und mitsingen zum Ausdruck brachten.

Spätestens beim momentanen Tophit „Weit weg“ hatten auch die letzten den Mann auf der Bühne als denjenigen identifiziert, dessen Song täglich im Radio hoch und runter läuft. Bosse brachte das Publikum auf Temperatur und räumte nach Appetitanregendem Auftritt die Bühne. Nach einigen Umbauten und einer knapp 20 minütigen Pause, war der Moment des Abends gekommen und Juli betraten unter Jubelgewittern die Bühne, um auch direkt loszulegen.

Sie boten wahrscheinlich das spektakulärste Bühnenbild das dieses Jahr aufgefahren wurde, denn im Hintergrund war über die ganze Bühnenbreite ein riesiger LED Screen aufgebaut, der für tolle visuelle Effekte sorgte, sodass sich nicht nur die Ohren verwöhnen lassen durften. Mit jedem Song kletterte das Stimmungsbarometer langsam nach oben, man konnte einfach eine „Geile Zeit“ haben oder sich auf „Die perfekte Welle“ setzen, um sich von der Musik und dem glasklaren und gefühlvollen Gesang tragen zu lassen. Fürs passende Gefühl sorgte Frontfrau Eva, die eine kleine LaOla initiierte.

Zum dritten Mal waren Juli schon beim ZMF zu Gast und scheinen sich auf unserem geliebten Festival sehr wohl zu fühlen, denn Eva Briegel wandte ein paar schöne Worte des Lobes ans Publikum, das dieses mit Beifall und Jubel quittierte. Juli boten eine wirklich gelungene Show mit einer schön zusammengestellten Auswahl an Songs aus allen drei Alben, was dazu führte dass jeder im Raum den ein oder anderen seiner persönlich favorisierten Songs genießen konnte. Für Fans des jüngsten Albums und dessen im Gegensatz zu den anderen beiden Langspielern, elektrischeren Sounds kamen das auf der Platte besser rüber kommende und live etwas maue „Elektrisches Gefühl“ und die neueste Single „Süchtig“ zum Einsatz.

Am Ende verabschiedeten sich Juli mit einem Soundgebilde, das nach und nach abgebaut wurde, indem ein Bandmitglied nach dem anderen die Bühne verließ, bis zuletzt der Gitarrist sein Werkzeug niederlegte und der letzte Ton langsam verhallte, während auf der rückseitigen LED Wand ein riesiger „Juli in Love“ Schriftzug erschien, den das Publikum nach der gebotenen Stimmung sicherlich wörtlich nehmen dürfen.